Auswahl umfangreicherer Publikationen von Peter Hoff – seit 1973 –

Nicht erfaßt wurden in dieser Liste Rezensionen und Kritiken zu Büchern oder Filmen, Fernsehsendungen, Kommentare, Berichte und Kurzessays in den Zeitschriften, Tages- und Wochenzeitungen und Illustrierten (seit 1966) wie z.B. in:
BEITRÄGE ZUR FILM- UND FERNSEHWISSENSCHAFT, BERLINER ZEITUNG- FF DABEI- FILM UND FERNSEHEN, FREIE PRESSE, LAUSITZER RUNDSCHAU, MÄRKISCHE ODERZEITUNG, MÄRKISCHE VOLKSSTIMME/ MÄRKISCHE ALLGEMEINE, MEDIENWISSENSCHAFT: REZENSIONEN, NEUES DEUTSCHLAND, OSTSEEZEITUNG, RUNDFUNK UND FERNSEHEN, SONNTAG, THEATER DER ZEIT, WOCHENPOST – u.a.-

Jahr:
1973, 1974, 1975, 1976, 1977, 1978, 1979, 1980, 1981, 1982, 1983, 1984, 1985, 1986, 1987, 1988, 1989, 1990, 1991, 1992, 1993, 1994, 1995, 1996, 1997, 1998, 1999, 2000, 2001, 2002, 2003, 2005, 2006
Geschichte des Deutschen Fernsehens (Knut Hickethier, Peter Hoff) Polizeiruf 110 (Peter Hoff) Protokoll eines Laborversuchs (Peter Hoff) Unterhaltung oder Die Befreiung der gefesselten Produktivkraft Vergnügen? (Peter Hoff)


1973

  • Was bedeutet die Medienspezifik für die Erzählweise der sozialistischen Fernsehdramatik? In: Filmwissenschaftliche Beiträge. Hrsg. Hochschule für Film und Fernsehen der DDR. Jahresband 1973

–zum Anfang–

1974

  • Wie sich die Gattungstheorie der sozialistischen Fernsehkunst in der DDR zu entwickeln begann. Die vorwissenschaftliche Phase. In: Filmwissenschaftliche Beiträge, Jahresband 1974

–zum Anfang–

1975

  • Das sozialistische Volksstück – ästhetische Grundmaxime unseres fernsehkünstlerischen Schaffens. In: Filmwissenschaftliche Beiträge 2/1975
  • Die manipulierte und die reale Emanzipation. Zu zwei dramatischen Produktionen des BRD-Fernsehens. In: Information. Hrsg. v.d. Hochschule für Film und Fernsehen der DDR. Nr. 6-7/1975
  • Die Untersuchung fernsehkünstlerischer Sendungen nach der Methode der Programmanalyse – Grundbegriffe und methodische Anleitung. Hochschule für Film und Fernsehen der DDR. Studienmaterial der Fachrichtung Film- und Fernsehwissenschaft. Lehrfachgebiet Theorie und Geschichte des Fernsehens. 106 S., 4 o , als Ms. vervielf. (Babelsberg 1975)

–zum Anfang–

1976

  • Zur Spezifik dramaturgischer Grundstrukturen fernsehdramatischer Sendungen. Versuch einer Bestimmung gattungsspezifischer Besonderheiten fernsehdramaturgischer Sendeformen als theoretische Grundlage für die dramaturgische Analyse von Werken der Fernsehkunst. Hochschule für Film und Fernsehen der DDR. Studienmaterial der Fachrichtung Film- und Fernsehwissenschaft. Lehrfachgebiet Theorie und Geschichte des Fernsehens. 262 S., als Ms. vervielf. (Babelsberg 1976)
  • Ein Heldenleben in Raten. Die fernsehdramatische Serie als ästhetisch-soziales Spielmodell (I. und II. Teil). In: Film und Fernsehen, 9/1976; 10/1976
  • Trickfilm – commedia dell’arte unserer Zeit. Gespräch mit Miroslaw Kijowicz. In: Film und Fernsehen, 12/1976

–zum Anfang–

1977

  • Fernsehen – Weg und Ziel. In: Information. Hrsg. v. d. Hochschule für Film und Fernsehen der DDR. Nr. 2/1977
  • Aufgaben der Fernsehkunst bei der Erziehung der heranwachsenden Jugend. In: Mitteilungen des Verbandes der Film- und Fernsehschaffenden der DDR. Doppelheft 5-6/1977
  • „… die kleine Welt, in der die große ihre Probe hält“. Animationsfilme auf der XIX. Internationalen Leipziger Dokumentar- und Kurzfilmwoche. In: Film und Fernsehen, 3/1977
  • Zuerst müssen wir über Politik reden. Gespräch mit Juan Antonio Bardem. In: Film und Fernsehen, 5/1977
  • Probleme – Preise – Perspektiven. Über das XIV. Internationale Fernsehfestival „Goldenes Prag“. In: Film und Fernsehen, 9/1977
  • Blick zurück – nach vorn. Bemerkung zur Diskussion über die Notwendigkeit der Fernseh-Geschichtsschreibung. In: Film und Fernsehen, 10/1977
  • Tendenzen und Perspektiven in der fernsehwissenschaftlichen Forschung der Sowjetunion von 1970 – 1976. In: Filmwissenschaftliche Beiträge, Heft 2/1977

–zum Anfang–

1978

  • Mehr als nur Zauberei mit Farben und Formen. In: Film und Fernsehen, 4/1978
  • Neugier – ein Motiv. Nach dem IV. Bilateralen Symposium UdSSR-DDR zu Fragen des fernsehdramatischen Schaffens. In: Film und Fernsehen, 4/1978
  • Urteilskraft der Kritik. In: Film und Fernsehen, 8/1978
  • Filme, die verändern sollen. Gespräch mit Hannes Karnick und Wolfgang Richter. In: Film und Fernsehen, 9/1978
  • Kritiker – Richter oder Anwalt? Gespräch mit Achim Hübner. In: Film und Fernsehen, 11/1978
  • Die achte Todsünde: die Zuschauer langweilen! Gespräch mit dem sowjetischen Regisseur Wiktor Tregubowitsch über seinen Film „Rückkopplung“. In: Film und Fernsehen, 11/1978

–zum Anfang–

1979

  • Was nicht wirksam ist, ist nicht gut. Das IV. Internationale Symposium zu Problemen des Dokumentarfilms und der Fernsehpublizistik. In: Film und Fernsehen, 1/1979
  • Momentaufnahmen, Porträts, Protokolle. XXI. Internationale Leipziger Dokumentar- und Kurzfilmwoche. In: Film und Fernsehen, 3/1979
  • Neue Geschichten über alte Bekannte. Internationales Symposium über die Figur des Helden in der sozialistischen Fernsehserie. In: Film und Fernsehen, 5/1979
  • Es geht um den Kopf. Über Formen und Funktionen des ideologischen Klassenkampfes in den Medien der Gegenwart. Gespräch mit Heinz Grote. In: Film und Fernsehen, 7/1979
  • Stafette der Erfahrungen. Ein Zwischenbericht zur Rolle der Fernsehgeschichte in der Ausbildung künftiger Film- und Fernsehschaffender. In: Film und Fernsehen, 9/1979
  • Die Sicht einer neuen Generation. Über die Arbeit junger Regisseure im Fernsehen der DDR. in: Film und Fernsehen, 9/1979
  • Eine besondere Weise der Interpretation. Gespräch mit Achim Hübner, Richard Engel und Georg Schiemann. In: Film und Fernsehen,9/1979
  • Das eigene Thema. Anmerkungen zu ästhetisch-künstlerischen Positionen junger Fernsehregisseure. In: Film und Fernsehen, 9/1979
  • Angebote für Millionen Augenpaare. Gespräch mit Wolfgang Harkenthal. In: Film und Fernsehen, 11/1979

–zum Anfang–

1980

  • Programmanalyse des sozialistischen Fernsehens – Zweck und Methode. In: Filmwissenschaftliche Beiträge (Vereinigt mit „Information“ der HFF). Aufsätze und Dokumentationen über Film und Fernsehen. 1/1980
  • Preußen: Yorckscher Marsch und Aufbaulied. Geschichte im Programm des Fernsehens der DDR 1979. In: Film und Fernsehen 2/1980
  • Zu Wasser und zu Lande. Entwicklungstendenzen der Serie im DDR-Fernsehen. In: Film und Fernsehen, 2/1980
  • „Ich bin kein Zehnrubelstück, das jedem gefällt!“ Gespräch mit Nikita Michalkow, 1. Teil. In: Film und Fernsehen, 2/1980
  • „Einen Film drehen heißt, eine Welt erschaffen!“ Gespräch mit Nikita Michalkow, 2. Teil. In: Film und Fernsehen, 3/1980
  • Gegensätze – brennend, unversöhnlich … Dokumentarfilm heute. In: Film und Fernsehen, 3/1980
  • Um der Zukunft willen. In: Film und Fernsehen, 5/1980
  • „… ein Kino des Kampfes, nicht der Armut“. Ein Gespräch mit Humberto Rios. In: Film und Fernsehen, 5/1980
  • „Das ist nicht die Meckerecke der Nation!“ Zu Wesen und Funktion des innenpolitischen Magazins „Prisma“ im Fernsehen der DDR – und ein bißchen mehr. Gespräch mit Wolfgang Stemmler und Axel Kaspar. In: Film und Fernsehen, 10/1980
  • Regie in der Fernsehkunst. Ein Gespräch. In: Film und Fernsehen, 11/1980
  • Kriticky o televizni kritice. In: Televizni tvorba. Ctvrtletnik pro televizni teorii a kritiku. Ceskoslovenska Televize. Odbor vyzkumu programu CST a divaku v CSR. Praha 3-4/1980
  • Analyse „Anton der Zauberer“. In: Aus Theorie und Praxis des Films. Hrsg. von DEFA Studio für Spielfilme. Heft 4/1980
  • Analyse „Einfach Blumen aufs Dach“. In: Aus Theorie und Praxis des Films, Heft 4/1980
  • Analyse „Zünd an, es kommt die Feuerwehr“. In: Aus Theorie und Praxis des Films, Heft 4/1980
  • Die Rolle der Regie bei der Entwicklung der dramatischen Kunst im Fernsehen. Hrsg. (zus. m. Achim Hübner und Madina Spoden). D.i.: Podium und Werkstatt. Schriftenreihe des Verbandes der Film- und Fernsehschaffenden der DDR. 3/1980. Berlin 1980 (113 S.)

–zum Anfang–

1981

  • Die neue und die alte Welt. In: Film und Fernsehen, 1/1981
  • Um die Gegenwart kommt man nicht herum. Gespräch mit Jurij Kramer. In: Film und Fernsehen, 2/1981
  • Acht Tage im November. In: Film und Fernsehen, 3/1981
  • Die Poesie liegt in der Wirklichkeit. Gespräch mit dem kubanischen Regisseur und Schriftsteller Jesus Diaz (1. und 2. Teil). In: Film und Fernsehen, 4/1981; 5/1981
  • Zuerst einmal: intensiv leben – Gespräch mit der Schweizer Filmemacherin Marlis Graf. In: Film und Fernsehen, 9/1981
  • Referat auf dem V. Slatan-Dudow-Seminar „Resümee und Perspektive – unsere Werte in unseren Filmen“. In: Filmwissenschaftliche Beiträge, 1/1981
  • Diskussionsbeitrag auf dem V. Slatan-Dudow-Seminar. In: Filmwissenschaftliche Beiträge, 2/1981
  • Das ästhetische Wesen der dramatischen Fernsehkunst. In: Filmwissenschaftliche Beiträge. 2/1981

–zum Anfang–

1982

  • Kunst des Alltags oder der Alltäglichkeiten? In: Film und Fernsehen, 1/1982
  • Ein guter Mensch sein … Erwin Geschonneck in „Meschkas Enkel“. In: Film und Fernsehen, 2/1982
  • Wiedergeburt einer Gattung? XXIV. Internationale Leipziger Dokumentar- und Kurzfilmwoche. In: Film und Fernsehen, 3/1982
  • Ungewöhnliches im Alltäglichen. Überlegungen zur Fernsehkunst. Gespräch mit Achim Hübner. In: Film und Fernsehen, 4/1982
  • Dokumentarfilm verträgt keine Idylle. Zum 25. Jubiläum des Leipziger Festivals. Gespräch mit Annelie Thorndike. In: Film und Fernsehen, 11/1982
  • Zur visuellen Mehrschichtigkeit des Fernsehbildes. In: Beiträge zur Film- und Fernsehwissenschaft, 1/1982
  • Ein Versuch zur dramatischen Fernsehserie. In: Beiträge zur Film- und Fernsehwissenschaft 4/1982
  • Fernsehdramatik am Beginn der achtziger Jahre (Zusammenstellung  und Redaktion, zus. m. Achim Hübner) Podium und Werkstatt. Schriftenreihe des Präsidiums des Verbandes der Film- und Fernsehschaffenden der DDR. 10/11. Berlin 1982 (219 S.). Darin: Analysen „Casanova auf Schloß Dux“ und „Der Teufel hat den Schnaps gemacht“.
  • Analyse „Dach überm Kopf“. In: Theorie und Praxis des Films, 5/1982
  • Analyse „Der Baulöwe“. In: Aus Theorie und Praxis des Films, 5/1982

–zum Anfang–

1983

  • Die elektronische Zeitung. Bilaterales Symposium für Fernsehkunst in Dushanbe. In: Film und Fernsehen. 5/1983
  • Lachen in der Stadt der schwanzlosen Katzen. II. Internationales Festival der Filmkomödie und -satire in Gabrowo. In: Film und Fernsehen 11/1983

–zum Anfang–

1984

  • Entdeckungsreisen. Begegnung mit dem amerikanischen Filmregisseur und -produzenten Alan J. Pakula. In: Film und Fernsehen 12/1983 1984
  • Experiment Fernsehen. Vom Laborversuch zur sozialistischen Massenkunst. Hrsg. v. Hans Müncheberg. Berlin (VFF) 1984

–zum Anfang–

1985

  • Wettbewerbspartner oder Konkurrent? Zum Verhältnis von Kino, Film und Fernsehen in der Deutschen Demokratischen Republik. In: Rundfunk und Fernsehen. Wissenschaftliche Vierteljahreszeitschrift. Hrsg. Hans-Bredow-Institut für Rundfunk und Fernsehen an der Universität Hamburg. 33. Jg., 1985/3-4
  • Scheidelinie: Gegenwart. In: Prisma. Kino- und Fernsehalmanach 15. Hrsg. v. Horst Knietzsch. Berlin 1985
  • Abenteuergeschichte oder Geschichte als Abenteuer? Überlegungen zur Fernsehserie „Front ohne Gnade“ von Rudi Kurz. In: Prisma. Kino- und Fernsehalmanach 16. Hrsg. v. Horst Knietzsch. Berlin 1985

–zum Anfang–

1986

  • Fernsehen als Kunst. Grundprobleme der Gattungsspezifik sozialistischer Fernsehkunst. Studienmaterial der Fachrichtung Regie der Hochschule für Film und Fernsehen der DDR „Konrad Wolf“. Potsdam-Babelsberg 1986 (Ms.-Druck)
  • Das Fernsehsystem der DDR. In: Internationales Handbuch für Rundfunk und Fernsehen 1986/1987. Hrsg. v. Hans-Bredow-Institut für Rundfunk und Fernsehen an der Universität Hamburg. Baden-Baden 1986

–zum Anfang–

1987

  • Ein neues Medium. Einleitungsreferat zum V. Kolloquium der Kommission Film- und Fernsehwissenschaft des Verbandes der Film- und Fernsehschaffenden der DDR. In: Video – Möglichkeiten eines neuen Mediums. Hrsg. Hermann Herlinghaus. Podium und Werkstatt (Schriftenreihe des Präsidiums des Verbandes der Film- und Fernsehschaffenden der DDR). Berlin (VFF) 1987

–zum Anfang–

1988

  • Das Fernsehsystem der DDR (Neufassung des Aufsatzes von 1986). In: Internationales Handbuch für Rundfunk und Fernsehen 1988/1989. Hrsg. v. Hans-Bredow-Institut für Rundfunk und Fernsehen an der Universität Hamburg. Baden-Baden 1988
  • La télévision RDA. In: Les télévisions du monde. Ed. Guy Hennebelle, Janine Euvrat et Aruna Vasudev. St. Denis/Paris 1988 (CinémAction/Télérama No. 48)
  • Künstler und Kritiker in der Pflicht des Publikums. Tendenzen der Fernsehdramatik 1985/1986. In: Prisma. Kino- und Fernsehalmanach 18. Hrsg. v. Horst Knietzsch. Berlin 1988
  • Brauchen wir eine Medienökologie? In: Filmklubmitteilungen (Hrsg. ZAG Filmklubs beim Ministerium fü r Kultur) 1/1988
  • Hat das Kino noch eine Chance? In: Filmklubmitteilungen 2/1988
  • The neverending story. „Dallas“ als massenkulturelles Phänomen. In: Filmklubmitteilungen 3/1988
  • Leipzig 1987 – Tradition und Innovation. In: Beiträge zur Film- und Fernsehwissenschaft Nr. 32, 29. Jahrgang, 1988

–zum Anfang–

1989

  • Trau keinem (Festival) über dreißig? (Leipzig 1988). In: Beiträge zur Film- und Fernsehwissenschaft Nr. 35, 30. Jg., 1989
  • Analyse „Claire Berolina“. In: Beiträge zur Film- und Fernsehwissenschaft Nr. 36, 30. Jg., 1989
  • Analyse „Einzug ins Paradies“. In: Beiträge zur Film- und Fernsehwissenschaft Nr. 36, 30. Jg., 1989

–zum Anfang–

1990

  • Aufbruch in die Resignation. Das Intellektuellenbild im ungarischen Film. In: Sonntag, 3/1990
  • (mit Ute Ehrich) Wer sieht was wie oft? Bemerkungen zur Zuschauerforschung im Fernsehen der DDR. In: Sonntag, 8/1990
  • (u.d.Pseudonym Michael Neudeutsch): Amerika auf der Couch. Seifenopern und die nationalen Traumata der USA. In: nmi 11/1990
  • Serien, Sagas, Seifenopern. Zu Entwicklungsproblemen der Fernsehkunst am Ende der achtziger Jahre. In: Beiträge zur Film- und Fernsehwissenschaft. Nr. 37, 31. Jahrgang. 1990
  • Zehn Tage Klausur „in Sachen Film“ (Eger 1989). In: Beiträge zur Film- und Fernsehwissenschaft. Nr. 37. 31. Jg., 1990
  • Amüsieren wir uns zu Tode? Gedanken zur unterhaltenden Dramatik im Fernsehen der DDR. In: Prisma. Kino- und Fernsehalmanach. Hrsg. v. Horst Knietzsch. Berlin 1990
  • Jugendsendungen in der DDR vor dem Herbst 1989. In: Medien und Erziehung – MERZ, 1990, 34. Jg., Heft 5
  • „Vertrauensmann des Volkes“. Das Berufsbild des „sozialistischen Journalisten“ und die „Kaderanforderungen“ des Fernsehens der DDR – Anmerkungen zum politischen und professionellen Selbstverständnis von „Medienarbeitern“ während der Honecker-Zeit. In: Rundfunk und Fernsehen. Forum der Medienwissenschaft und Medienpraxis. Hrsg. von Hans-Bredow-Institut für Rundfunk und Fernsehen an der Universität Hamburg. 38. Jg., 1990/3
  • German Television (1935-1944) as Subject and Medium of National Socialist Propaganda, In: Historical Journal of Film, Radio and Television. Pennsylvania State University (USA). 1990, Vol.10, No. 2
  • Der ungeteilte Himmel. In: Ästhetik und Kommunikation. 19. Jg., 1990, Heft 73/74
  • Der kleine Prinz – „Man sieht nur mit dem Herzen gut“. In: Beiträge zur Film- und Fernsehwissenschaft. 31. Jg., 1990, Heft 39
  • Einmal ist keinmal – Auf der Suche nach dem verlorenen Land der Kindheit. In: Beiträge zur Film- und Fernsehwissenschaft. 31. Jg., 1990, Nr.39
  • Zur Rezeption von Fernsehserien aus der eigenen Produktion in der DDR. In: Knut Hickethier/Hartmut Winkler (Hrsg.): Filmwahrnehmung. Berlin 1990
  • Der kurze Augenblick bei sich selbst. In: medium. Zeitschrift für Hörfunk, Fernsehen, Film, Presse. 20. Jg., 1990/4
  • „Zu neuen Ufern“ oder „Der Anfang vom Ende“? Die Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ in Potsdam-Babelsberg muß ihr Profil neu bestimmen. In: Medienwissenschaft. Zeitschrift für Rezensionen über Veröffentlichungen zu sämtlichen Medien. 4/1990

–zum Anfang–

1991

  • Die Alltags-Serien des Fernsehens als Handlungsanleitungen fürs Leben – TV-West als Schule der Selbstbehauptung Ost. In: ARD (Hg.) Das Erste – Zeitschrift für Fernsehen und Radio. 1/1991
  • Anpassung oder Selbstfindung. Medienschaffende in den Neuen Bundesländern auf der Suche nach einer neuen professionellen Identität. In: Goethe-Institut (Hrsg.) medienbrief. 1/1991
  • „Continuity and Change“: Television in the GDR from autumn 1989 to summer 1990. In: The Journal of the German History Society (Oxford University Press). Vol. 9. No. 2/1991
  • „Continuity and Change“: Television in the GDR from Autumn to Summer 1990. In: After the Wall. Broadcasting in Germany. Edited by Geoffrey Nowell-Smith and Tana Wollen. (European Media Monographs). London (BFI Publishing) 1991
  • Schwarz-Rot-Gold auf allen TV-Kanälen. Eine Analyse der Fernsehprogramme zum „Tag der deutschen Einheit“. In: Friedrich Krotz/ Dieter Wiedemann (Hrsg.): Der 3. Oktober im Fernsehen und im Erleben der Deutschen. Hamburg (Hans-Bredow-Institut /Forschungsberichte und Materialien Bd. 12 ) 1991
  • Selbstbilder. Auf der Suche nach der nationalen kulturellen Identität am Beispiel des lateinamerikanischen Dokumentarfilms. In: FILM- und FERNSEHWISSENSCHAFT. Mitteilungen 1/2 – 1991, S. 7-13
  • Das 11. Plenum und der Deutsche Fernsehfunk. In: Günter Agde (Hrsg.): Kahlschlag. Das 11. Plenum des ZK der SED 1965. Studien und Dokumente. Berlin 1991, S. 105-116
  • Der Kampf des Jahrhunderts: Rocky versus Brecht. In: Inge Gellert/Babara Wallburg (Hrsg.): Brecht 90. Schwierigkeiten mit der Kommunikation. Kulturtheoretische Aspekte der Brechtschen Medienprogrammatik. (Bd. 7 der Schriftenreihe des BrechtZentrumsBerlin) Berlin.Bern.Frankfurt a.M. New York.Paris.Wien 1991
  • Selbstbehauptung und Anpassung. Fernsehspielgeschichte der DDR als Zeitgeschichte (1). In: Kirche und Rundfunk Nr. 85 vom 30. Oktober 1991
  • Leises Sterben. Fernsehspielgeschichte der DDR als Zeitgeschichte (2). In: Kirche und Rundfunk Nr. 86 vom 2. November 1991
  • „… das Bild des Führers in alle deutschen Herzen!“ Das frühe deutsche Fernsehen als Gegenstand und als Medium der nationalsozialistischen Propaganda – eine „nicht bestellte Erfindung“. In: William Uricchio (Hrsg.): Die Anfänge des Deutschen Fernsehens. Kritische Annäherungen an die Entwicklung bis 1945. Tübingen 1991 (MEDIEN IN FORSCHUNG + UNTERRICHT, Serie A, Band 30)
  • (mit Hans-Jörg Stiehler) Jugendfernsehen in der DDR. Die immerwährende Suche nach dem Zuschauer. In: Bernd Schorb/Hans-Jörg Stiehler (Hrsg.): Neue Lebenswelt neue Medienwelt? Jugendliche aus der Ex- und Post-DDR im Transfer zu einer vereinten Medienkultur. Opladen 1991 (Schriftenreihe des Institut Jugend Film Fernsehen, München, Band 13)
  • Vom Totentanz im Palast zum Tanz auf der Mauer. Politshows. Medienrituale. In: Medien der Ex-DDR in der Wende. Beiträge zur Film- und Fernsehwissenschaft. 32. Jg., Bd. 40, 1991

–zum Anfang–

1992

  • Massen Medien Kultur. Grund-Sätze zu einer Diskussion von philosophischen und ästhetischen Problemen des gegenwärtigen Fernsehens und der Medienkünste als Basis für eine künftige Fernsehtheorie. In: Knut Hickethier/ Irmela Schneider Hrsg.): Fernsehtheorien. Dokumentation der GFF-Tagung 1990. Berlin 1992 (Sigma-Medienwissenschaft; Bd. 8. Schriften der Gesellschaft für Film- und Fernsehwissenschaft; 4)
  • Armenbegräbnis für eine teure Verblichene. Geschichtsbild und Point of View von Fernsehrückblicken und Videokassetten (Ost/West) zum „Jahr der deutschen Einheit“ 1990. In: Rainer Bohn, Knut Hickethier, Eggo Müller (Hrsg.): Mauer-Show. Das Ende der DDR, die deutsche Einheit und die Medien. Berlin 1992
  • Menschen im Sozialismus: Eine Liebesromanze als politisches Gleichnis: DER GETEILTE HIMMEL (1964). In: Werner Faulstich / Helmut Korte (Hrsg.): Fischer Filmgeschichte. Bd. 4: Zwischen Tradition und Neuorientierung 1961-1976. Frankfurt am Main 1992
  • (mit Knut Hickethier) Grenzüberschreitendes Erzählen. Das Fernsehspiel in der DDR und in der Bundesrepublik. In: Erwin Reiss/Siegfried Zielinski (Hrsg.): Grenzüberschreitungen. Eine Reise durch die globale Filmlandschaft. Berlin 1992
  • (mit Dieter Wiedemann – Hrsg.): Serie. Kunst im Alltag. I. Wissenschaftliches Colloquium des Instituts für Medienforschung der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“, Potsdam-Babelsberg. Beiträge zur Film- und Fernsehwissenschaft 33. Jg., Bd. 43. Berlin 1992
  • Fernsehserien. Kunst im Alltag oder Wendung der Kunst ins Alltägliche? In: Peter Hoff/Dieter Wiedemann (Hrsg.): Serie. Kunst im Alltag. I. Wissenschaftliches Colloquium des Instituts für Medienforschung der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“, Potsdam-Babelsberg. Beiträge zur Film- und Fernsehwissenschaft 33. Jg., Bd. 43. Berlin 1992
  • (mit Dieter Wiedemann – Hrsg.): Der DEFA-Spielfilm in den 80er Jahren – Chancen für die 90er?. II. Wissenschaftliches Colloquium des Instituts für Medienforschung der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“, Potsdam-Babelsberg. Beiträge zur Film- und Fernsehwissenschaft 33. Jg., Bd. 44. Berlin 1992
  • Die schlimmst mögliche Wendung, die eine Komödie nehmen kann, ist die in die Geschichte. In: Peter Hoff/Dieter Wiedemann (Hrsg.): Der DEFA-Spielfilm in den 80er Jahren – Chancen für die 90er?. II. Wissenschaftliches Colloquium des Instituts fü r Medienforschung der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“, Potsdam-Babelsberg. Beiträge zur Film- und Fernsehwissenschaft 33. Jg., Bd. 44. Berlin 1992
  • Locker, leicht und linientreu. Jugendsendungen des DDR-Fernsehens. In: Medien Concret. Magazin für die pädagogische Praxis. Heft 3/1992

–zum Anfang–

1993

  • Durch die Geschichte erzogen. Die Fernsehromane aus Adlershof. In: Unsere Medien Unsere Republik 2. (Deutsche Selbst- und Fremdbilder in den Medien von BRD und DDR. Ein Projekt des Adolf-Grimme-Instituts des Deutschen Volkshochschul-Verbandes e.V.) Heft 4. Jan. 93
  • Deutschland, einig Medienland – ein Irrtum? In: Medium. Zeitschrift für Hörfunk, Fernsehen, Film, Presse. 23. Jg. 1993/1
  • Sandmann, unser Zeitgenosse. In: Filmmuseum Potsdam (Hrsg.): Sandmann auf Reisen. Eine Ausstellung des Filmmuseums Potsdam mit Unterstützung des Ostdeutschen Rundfunks Brandenburg und des Mitteldeutschen Rundfunks. Katalog. Berlin 1993, S. 22-29
  • Sandmanns Televisionen. In: Filmmuseum Potsdam (Hrsg.): Sandmann auf Reisen. Eine Ausstellung des Filmmuseums Potsdam mit Unterstützung des Ostdeutschen Rundfunks Brandenburg und des Mitteldeutschen Rundfunks. Katalog. Berlin 1993,S. 58-61
  • Von „Da lacht der Bär“ über „Ein Kessel Buntes“ – ins „Aus“. Politische Geschichte der DDR in Unterhaltungssendungen des DDR-Fernsehens. In: Heide Riedel (Hrsg.): Mit uns zieht die neue Zeit… 40 Jahre DDR-Medien. Eine Ausstellung des Deutschen Rundfunk-Museums 25. August 1993 bis 31. Januar 1994. Katalog. Berlin 1993, S. 86-94
  • Jugendprogramm – Das vergebliche Werben um eine Zielgruppe. In: Heide Riedel (Hrsg.): Mit uns zieht die neue Zeit… 40 Jahre DDR-Medien. Eine Ausstellung des Deutschen Rundfunk-Museums 25. August 1993 bis 31. Januar 1994. Katalog. Berlin 1993, S. 210-218
  • „Die Kader entscheiden alles“. Zu den „Kaderanforderungen“ im Fernsehen der DDR. In: Heide Riedel (Hrsg.): Mit uns zieht die neue Zeit… 40 Jahre DDR-Medien. Eine Ausstellung des Deutschen Rundfunk-Museums 25. August 1993 bis 31. Januar 1994. Katalog. Berlin 1993,S. 241-251
  • Versuch über die wechselseitige Durchdringung von Fernsehprogramm und Wirklichkeit – Die „deutsche Wiedervereinigung“ als Medienspektakel und Politritual. In: Jürgen Felix/ Heinz B. Heller (Hrsg.): 3. Film- und Fernsehwissenschaftliches Kolloquium / Marburg ’90. Münster (MAkS-Publikationen) 1993, S. 149-154
  • Organisation und Programmentwicklung des DDR-Fernsehens. In: Geschichte des Fernsehens in der Bundesrepublik Deutschland. Band I. Institution; Technik und Programm. Rahmenaspekte der Programmgeschichte des Fernsehens. Hrsg. v. Knut Hickethier. München 1993, S. 245-288
  • Die Entwicklung der Beziehungen zwischen den Fernsehinstitutionen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik zwischen 1952 und 1989. In: Knut Hickethier (Hrsg.): Deutsche Verhältnisse. Beiträge zum Fernsehspiel in Ost und West. Mit Beiträgen von Marcus Bier u.a. Arbeitshefte Bildschirmmedien. Siegen 1993, S. 33-54
  • Die deutsche Vereinigung und die vereinigten Deutschen im Fernsehen. In: Karl-Friedrich Reimers (Hrsg.): Forschen-Lehren-Weiterbilden für Medienberufe in Europa. II. Internationale Hochschultage f  r Medien und Kommunikation 1992. Vom 30. Oktober bis 1. November 1992. Leipziger Universitätsbeiträge zur Kommunikations- und Medienwissenschaft. Bd. 2-1993. Leipzig (Universität Leipzig, Fachbereich Kommunikations- und Medienwissenschaft) 1993, S. 168-174

–zum Anfang–

1994

  • Von der Reportage der Wirklichkeit zur Fiktion: Theaterkonvention versus Filmsprache. In: Werner Faulstich/Helmut Korte (Hrsg.): Fischer Filmgeschichte. Bd. 1: Von den Anfängen bis zum etablierten Medium 1895-1924. Frankfurt/M. (Fischer Taschenbuch Verlag) 1994, S. 117-134
  • Die Ergreifung, Folterung und Exekution des Malers Mario Cavaradossi auf der Engelsburg in Rom im Morgengrauen des 12. Juli 1992 vor einem Publikum von 2 Milliarden Menschen oder ein Versuch zur Errettung der Aura der „Großen Oper“ im Fernsehen durch das „Prinzip Live“. In: Joachim Paech (Hrsg.): Film, Fernsehen, Video und die Künste. Strategien der Intermedialität. Stuttgart/Weimar  (Verlag J.B. Metzler) 1994, S.214-227
  • In nächster Nähe so fern. In: GfK-Rundbrief. Zeitschrift der GMK Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur Nr. 36/1994, S. 73-78
  • Der rote „Verführer“. Gregor Gysis Wahltour ’94 – Beobachtungen und Bemerkungen. Ein Essay von Peter Hoff zu Video-Beobachtungen von Klaus Wendler. 98 S., Frankfurt/O. (Frankfurter Oder Editionen) 1994
  • Die Jahre der Unschuld. Zur Vor- und Frühgeschichte des Deutschen Fernsehfunks/Fernsehens der DDR. In: Rundfunk und Fernsehen. Forum der Medienwissenschaft und Medienpraxis. Hrsg. Hans-Bredow-Institut. 42. Jg, 1994/Heft 4, S. 555-580

–zum Anfang–

1995

  • Kalter Krieg: ROCKY IV – DER KAMPF DES JAHRHUNDERTS (1985). In: Werner Faulstich/Helmut Korte (Hrsg.): Fischer Filmgeschichte, Bd. 5 Massenware und Kunst (1977-1995). Frankfurt/M. 1995, S. 157-175
  • Entmystifizierung der Geschichte: DIE KOMMISSARIN (1967/1988). In: Werner Faulstich/Helmut Korte (Hrsg.): Fischer Filmgeschichte, Bd. 5 Massenware und Kunst (1977-1995). Frankfurt/M. 1995, S. 214-231
  • ROTTENKNECHTE. In: Ralf Schenk (Filmmuseum Potsdam, Hrsg.): Regie: Frank Beyer. Berlin (Edition Hentrich) 1995, S. 196-202
  • ENDE DER UNSCHULD. In: Ralf Schenk (Filmmuseum Potsdam, Hrsg.): Regie: Frank Beyer. Berlin (Edition Hentrich) 1995, S. 248-253
  • DAS LETZTE U-BOOT. In: Ralf Schenk (Filmmuseum Potsdam, Hrsg.): Regie: Frank Beyer. Berlin (Edition Hentrich) 1995, S. 266-269
  • Störfaktor Mensch. Die schöne neue Medienwelt und der antiquierte Mensch – ein unlösbarer Widerspruch. In: Medien an der Epochenschwelle? ÄSTHETIK & KOMMUNIKATION. Heft 88. Jahrgang 24. Februar 1995, S. 75-78
  • Verordneter Antifaschismus im Fernsehen der DDR? In: Wer redet da von Entwarnung? Texte und Analysen zum aktuellen Rechtsextremismus. Mit einem Vorwort von Heinrich Graf von Einsiedel. Berlin (edition ost) 1995, S. 160-189
  • „Der Himmel teilt sich zuerst“. Der geteilte Himmel (1964), ein Film von Konrad Wolf nach dem Buch von Christa Wolf. In: Karl Friedrich Reimers/ Christiane Hackl/ Brigitte Scherer (Hg.): Unser Jahrhundert in Film und Fernsehen. Beiträge zu zeitgeschichtlichen Film- und Fernsehdokumenten. (kommunikation audiovisuell. Beiträge aus der Hochschule für Fernsehen und Film München. Für die Hochschule herausgegeben von Prof. Dr. Karl Friedrich Reimers und Prof. Albert Scharf. hff Band 2) München 1995, S. 135-158
  • Stalker (1979) Eine Reise in das eigene Ich. In: Karl Friedrich Reimers/ Christiane Hackl/ Brigitte Scherer (Hg.): Unser Jahrhundert in Film und Fernsehen. Beiträge zu zeitgeschichtlichen Film- und Fernsehdokumenten. (kommunikation audiovisuell. Beiträge aus der Hochschule f  r Fernsehen und Film München. Für die Hochschule herausgegeben von Prof. Dr. Karl Friedrich Reimers und Prof. Albert Scharf. hff Band 2) München 1995, S. 185-208
  • Tägliche Verblödung. Kritiken, Kollegs und Polemiken zum Fernsehen. 268 S., Frankfurt/Oder (Frankfurter Oder Editionen) 1995.
  • Berufslaufbahnen im Deutschen Fernsehfunk. In: Wolfram Fischer-Rosenthal/ Peter Alheit unter Mitarbeit von Erika M. Hoerning (Hrsg.): Biographien in Deutschland. Soziologische Rekonstruktionen gelebter Gesellschaftsgeschichte. Opladen (Westdeutscher Verlag GmbH.) 1995, S. 189-203
  • Der Fernsehkrimi in der DDR. In: Siegener Periodicum zur internationalen empirischen Literaturwissenschaft (SPIEL). Jg. 13 (1994), Heft 2. Frankfurt/M.; Bern; New York; Paris; Wien: Lang. Sonderheft Krimi im Fernsehen. Hrsg. von Ingrid Brück (Halle), Andrea Menn (Wilhelmshaven) und Reinhold Viehoff (Halle). Frankfurt/M. 1995, S. 292-306

–zum Anfang–

1996

  • Das große Buch zum Polizeiruf 110. 256 S., 160 Fotos. Berlin (Verlag Das Neue Berlin) 1996.
  • Warum die Skladanowskys. In: Skladanowsky im Jahr des Films 1995. Berlin. Material zum Kolloquium des Vereins „Die ersten 100 Jahre Kino in Berlin“ e.V. am 11. November 1995 im Maison de France. Berlin („Die ersten 100 Jahre Kino in Berlin“ e.V./ Institut Francais – Französisches Kulturinstitut) 1996, S. 44-47
  • Die Zeit schreit nach Satire. Über die Segnungen des Chaos und den nach wie vor unerhörten Schrei der Zeit nach Satire in den ostdeutschen Fernsehprogrammen vor, während und nach der politischen Wende. In: Die Schwierigkeit, Satire (noch) zu schreiben. Kopenhagener Kolloquium 3. – 4. März 1995, hrsg. von Bjorn Ekman. Kopenhagener Kolloquien zur deutschen Literatur, hrsg. von Klaus Bohnen und Bjorn Ekman. Bd. 16 (= TEXT & KONTEXT Sonderreihe, Bd. 37). Kopenhagen/ München (Wilhelm Fink Verlag) 1996, S. 140-157

–zum Anfang–

1997

  • Die Erben des DFF. Zum Fernsehspiel nach 1991 in den neuen Bundesländern. In: Birgit Peulings/ Rainer Maria Jacobs-Peulings (Hrsg.): Das Ende der Euphorie. Das deutsche Fernsehspiel nach der Einigung. Münster; Hamburg: Lit, 1997 (Beiträge zur Medienästhetik und Mediengeschichte, herausgegeben von Knut Hickethier, Literaturwissenschaftliches Seminar Universität Hamburg, Bd. 2), S. 51-72
  • „Meinst du, er paßt zu uns?“ In: Umsteiger, Aussteiger. Studien zum Fernsehspiel der DDR. Augenblick 25 (marburger hefte zur medienwissenschaft) Marburg (Schüren-Presseverlag) 1997, 54-69
  • Steinwürfe aus dem Glashaus. Anmerkungen zur Fernsehkritik. In: Hartmut We á ler/ Christiane Matzen/ Otfried Jarren/ Uwe Hasebrink (Hrsg.): Perspektiven der Medienkritik. Die gesellschaftliche Auseinandersetzung mit öffentlicher Kommunikation in der Mediengesellschaft. Dieter Roß zum 60. Geburtstag. Opladen (Westdeutscher Verlag GmbH) 1997, S. 95-104
  • Keiner lacht für sich allein. Das Lachen im Theater und in den Medienkünsten. In: Hans Hermann Hille (Red.): Schultheater der Länder. Mecklenburg/Vorpommern, Rostock `96. Hrsg. Bundesarbeitsgemeinschaft für das Darstellende Spiel in der Schule e.V. und Landesverband Spiel und Theater Mecklenburg e.V., o.O., o.J., S. S. 61-66
  • Zum Tode von Hans-Joachim Kasprzik. In: Film und Fernsehen, 5+6/97, S. 126-127

–zum Anfang–

1998

  • Kap 5: Fernsehen als „kollektiver Organisator“ – Anfänge des DDR-Fernsehens: 1947 bis 1956 (S. 95-109); Kap. 7 Auf dem Wege zum Massenmedium – Das Ausbau des DDR-Fernsehens von 1956 bis 1961 (S. 181-197); Kap.9: Zwischen Mauerbau und VIII. Parteitag – Das Fernsehen der DDR von 1961 bis 1971 (S. 281 bis 313); Kap. 11: Zwischen Aufbruch und Untergang – Fernsehen in der DDR von 1971 bis 1989 (S. 383-413). In: Knut Hickethier (unter Mitarbeit von Peter Hoff): Geschichte des deutschen Fernsehens. Stuttgart – Weimar (Metzler) 1998

–zum Anfang–

1999

  • Eine film- und fernsehwissenschaftliche Publikationsreihe. Erinnerungen an das „schwarze Blatt“. In: Simone Barck/ Martina Langermann/ Siegfried Lokatis (Hrsg.): Zwischen „Mosaik“ und „Einheit“. Zeitschriften in der DDR. Berlin (Ch Links) 1999, S. 412-419

–zum Anfang–

2000

  • Das 11. Plenum und der Deutsche Fernsehfunk. In: Günter Agde (Hrsg.): Kahlschlag. Das 11. Plenum des ZK der SED 1965. Studien und Dokumente. 2., erweiterte Auflage. Berlin (Aufbau Taschenbuch) 2000, S. 100-110
  • Schwierigkeiten, Fernsehgeschichte zu schreiben. In: Sabine Flach/ Michael Grisko (Hrsg.): Fernsehperspektiven. Aspekte zeitgenössischer Medienkultur. München: KoPäd-Verl., 2000 (Schriftenreihe der LPR Hessen; Bd. 9) S. 37-57
  • „Fernsehen heißt dabeisein“. Zur Bedeutung des „Prinzips Live“ im Fernsehen der DDR. In: Gerd Hallenberger/ Helmut Schanze (Hrsg.): Live is Live. Mediale Inszenierungen des Authentischen. Baden-Baden (Nomos Verlagsgesellschaft) 2000, S. 177-199
  • Tatort Sachsen. Mehr als ehrlich: Ehrlicher. In: Eike Wenzel (Hrsg.): Ermittlungen in Sachen TATORT. Recherchen und Verhöre, Protokolle und Beweisfotos. Berlin (Bertz) 2000, S. 273-284
  • MassenMedienKultur. Auf: Südwestfunk Baden-Baden (in Zusammenarbeit mit Bayerische Landeszentrale für neue Medien BLM; Bundeszentrale für politische Bildung; Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung; Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk LPR; Landesanstalt für Rundfunk LfR Nordrhein-Westfalen; Landeszentrale für private Rundfunkveranstalter Rheinland-Pfalz LPR; Pestalozzianum Zürich) Hrsg.: CD-Rom Medienpädagogik 2000

–zum Anfang–

2001

  • „Gewissen in Aufruhr“ – Kriegserlebnis und Kriegsdeutung im Fernsehen der DDR der fünfziger Jahre. In: Heukenkamp, Ursula (Hrsg.): Schuld und Sühne? Kriegserlebnis und Kriegsdeutung in deutschen Medien der Nachkriegszeit (1945-1961). Internationale Konferenz vom 01.-04. 09. 1999 in Berlin. (Amsterdamer Beiträge zur neueren Germanistik Band 50.2 – 2001) Amsterdam – Atlanta, GA (Editions Rodopi B.V.) 2001, S. 777-789
  • Polizeiruf 110 – Filme, Fälle Fakten. Berlin (Verlag Das Neue Berlin) 2001, 259 S.

–zum Anfang–

2002

  • DDR-Fernsehspiel und –serie 50er und 60er Jahre: Vom Kammerspiel zum Volksstück ; DDR-Fernsehspiel und –serie 70er und 80er Jahre: Unterhaltung als Teil der Hauptaufgabe; „Durch die Geschichte erzogen“. Die Fernsehromane aus Adlershof (5 S.); Kriminalfilme und –reihen im DDR-Fernsehen (25 S.). Auf: Adolf Grimme Institut/ Bundeszentrale für politische Bildung/ learn online Scio GmbH (Hrsg., Projektleitung: Friedrich Hagedorn): Bildbox für Millionen. Marl/ Bonn 2002
  • Dezentralisierung oder Regionalisierung des Fernsehens der DDR? Das Projekt eines Fernseh- und Rundfunkstudios in Leipzig 1958. In: Rundfunk und Geschichte. Mitteilungen des Studienkreises Rundfunk und Geschichte. Informationen aus dem Deutschen Rundfunkarchiv. 28. Jahrgang Nr. ½ – Januar / April 2002 S. 22-30
  • Berlinale 2002 Tagbuch. In: iminform-newsletter 2002-02. Berlinale Spezialausgabe. Hrsg. iminform – Institut für Medieninformation. http://www.iminform.de 2002
  • (zus. mit Wolfgang Mühl-Benninghaus) GDR-TV Meets USA. Die Vereinigten Staaten von Amerika im DDR-Fernsehspiel und –film der Fünfziger- und Sechzigerjahre. In: Therese Hörnigk/ Alexander Stephan (Hrsg.): Jeans, Rock & Vietnam. Amerikanische Kultur in der DDR. Berlin 2002 (Theater der Zeit. Recherchen 14. Gemeinschaftsproduktion von Theater der Zeit und Literaturforum im Brecht-Haus) S. 107-128
  • Herbstschlußverkauf – Die gewaltlose Revolution entläßt ihre Kinder. DDR-Medien 1990, Wendepublizistik und Kommunikationsnot. In: takes-and-shots. Ausgabe 2002-02. Hrsg. iminform – Institut für Medieninformation. http://www.takes-and-shots.de 1.07.2002
  • Protokoll eines Laborversuchs. Die erste Programmschrift des DDR-Fernsehens „Über die Programmtätigkeit des Fernsehens in der Deutschen Demokratischen Republik“, ein Bericht des Kollegiums des Fernsehzentrums Berlin an das Staatliche Rundfunkkomitee zur Vorbereitung des Übergangs vom Versuchsprogramm zum offiziellen Fernseh-Programm, Oktober 1955. Leipzig (Universitätsverlag) 2002 (Materialien – Analysen – Zusammenhänge <MAZ> Herausgegeben von der DFG-Forschergruppe „Programmgeschichte des DDR-Fernsehens – komparativ Leipzig, Halle, Berlin, Potsdam MAZ 1 aus dem Treilprojekt 4: Unterhaltungssendungen im DDR-Fernsehen – kleine und große Show) 148 S.
  • DDR-Witz: Die besten Zeiten sind vorbei – zum Untergang der ostdeutschen Witzkultur. In: iminform-newsletter 2002-06. Hrsg. iminform – Institut für Medieninformation. http://www.iminform.de 2002
  • Gassenhauer für die Revolutionäre unserer Tage. Leute machen Lieder – Lieder machen Leute (1972) – ein Versuch Manfred Wekwerths auf dem Gebiet der Fernsehunterhaltung. In: Claudia Dittmar/ Susanne Vollberg (Hrsg.): Die Überwindung der Langeweile. Zur Programmentwicklung des DDR-Fernsehens 1968 bis 1974. Leipzig (Leipziger Universitätsverlag) 2002, S. 341-370 (Materialien – Analysen- Zusammenhänge <MAZ> Herausgegeben von der DFG-Forschungsgruppe „Programmgeschichte des DDR-Fernsehens – komparativ“ Leipzig, Halle, Berlin, Potsdam MAZ 4 aus dem Teilprojekt 1: Strukturgeschichtliche, kulturpolitische, organisatorische und technische Aspekte der Programmentwicklung)

–zum Anfang–

2003

  • Grund zum Feiern? 50 Jahre Nachkriegsfernsehen in Deutschland. In: iminform-newsletter 2003-01. Hrsg. iminform – Institut für Medieninformation. http://www.iminform.de 2003
  • „Aber ein Schauspieler kann nicht boxen!“ – Der Fernsehautor und –regisseur Ulrich Thein. In: Stiftung Archiv der Akademie der Künste (Hrsg.): Ulrich Thein. ARCHIV-BLÄTTER 7/ Film- und Medienkunst 1.Berlin (Februar) 2003, S. 9-18
  • Das neue deutsche Fernsehspiel seit 1991 – Ende des Fernsehspiels als Gattung oder „Aufbruch zu neuen Ufern“? In: takes-and-shots. Ausgabe 2003-02. Hrsg. iminform – Institut für Medieninformation. http://www.takes-and-shots.de 31.07.2003

–zum Anfang–

2005

  • Tages Arbeit – Abends Gäste. Grundzüge der DDR-Fernsehunterhaltung in den fünfziger Jahren, untersucht an ausgewählten Sendungen der „großen“ und „kleinen“ Show. (MAZ) Herausgegeben von der DFG-Forschungsgruppe „Programmgeschichte des DDR-Fernsehens – komparativ“ Leipzig, Halle, Berlin, Potsdam. MAZ 18 aus dem Teilprojekt 4: Unterhaltungssendungen im DDR-Fernsehen – kleine und große Show. 2005

–zum Anfang–

2006

  • Unterhaltung oder Die Befreiung der gefesselten Produktivkraft Vergnügen. „Unterhaltung“ im ästhetischen Verständnis von Berthold Brecht und Hanns Eisler, die Wurzeln der Auffassungen und einige Aspekte der Nachfolge einer „aufklärerischen“ Gesellschafts- und Unterhaltungskonzeption in der zweiten Hälfte des XX. Jahrhunderts in Deutschland. Ein Essay. Bearbeitet von Antje Budde. (MAZ) Herausgegeben von der DFG-Forschungsgruppe „Programmgeschichte des DDR-Fernsehens – komparativ“ Leipzig, Halle, Berlin, Potsdam. MAZ 23 aus dem Teilprojekt 4: Unterhaltungssendungen im DDR-Fernsehen – kleine und große Show.2006

–zum Anfang–